//Ja zum Kind – Hilfen!
Ja zum Kind – Hilfen! 2017-09-12T20:26:02+00:00

Ja zum Kind – es gibt Hilfen!

„Keiner darf einer Schwangeren zur Abtreibung raten oder sie dazu drängen!“, so steht es im Gesetz.

Deshalb rede mit Freunden und rede mit uns, weil jemand, der unparteiisch ist, einen klareren Kopf hat. Ein Außenstehender sieht die Dinge in einem anderen Licht!

Was gibt es für Hilfen? Hier einige Anregungen, die nicht vollständig sind!

Teilweise sind sie in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich geregelt und müssen individuell berechnet werden.

  • Kindergeld kann beantragt werden.
  • Es gibt die Mutter-Kind-Stiftung für einmalige Zuwendungen, um eine Starthilfe mit Kind zu erleichtern. Diese wird individuell ausgerechnet. Ein Rechtsanspruch besteht nicht!
  • Wenn der Vater nicht zahlt, springt das Jugendamt mit sog. Vorschusszahlungen ein.
  • Elterngeld kann über einen Zeitraum von einem oder wahlweise halbiert über zwei Jahre ausbezahlt werden.
  • Außerdem gibt es noch Stiftungen, die Schwangeren helfen, wenn sie in eine Notlage geraten sind. Ein rechtlicher Anspruch besteht nicht.
  • Das Arbeitsamt bezahlt Gelder für Mehraufwendungen für Schwangerschaft und Baby.
  • Menschen mit wenig Geld können eine Grundsicherung, Kinderzuschlag und Wohngeld beantragen.
  • Manchmal ist eine Haushaltshilfe vonnöten oder ein Erholungsurlaub oder, oder, oder. Lassen Sie uns individuelle Lösungen suchen!
  • Hebammen unterstützen die Frau schon während der Schwangerschaft und können die Frau und die Familie in Ausnahmefällen bis zu zwei Jahren begleiten.
  • 
Mutter-Kind-Häuser gibt es im gesamten Bundesgebiet. Sie haben verschiedene Konzepte. Manchmal ist es besonders für junge Frauen hilfreich hier eine Unterkunft zu finden.